Show social sharing options
Hide social sharing options

ESBE Studentenpraktikum, Interview mit Anders Ahltoft

2020-10-05

Wie ist es, während einer Pandemie bei einem Marktführer seine Diplomarbeit zu schreiben? Lernen Sie Anders Ahltoft kennen, einen Studenten, der seine Diplomarbeit bei ESBE durchgeführt hat.

Treffen Sie Anders Ahltoft - Diplomarbeit bei ESBE 

In seiner Freizeit zeichnete der 22-jährige Anders Science-Fiction-Skizzen auf Papier oder am Bildschirm. Im Studium bereitet sich Anders Ahltoft, ein junger Mann aus Blekinge an der Universität Jönköping auf seinen Masterabschluss im Fach Industriedesign vor. Zuvor studierte Anders Maschinenbau mit dem Schwerpunkt Produktentwicklung und Design an der selben Universität, und zu dieser Zeit schrieb er auch seine Diplomarbeit bei ESBE.

Anders kam über Karriärum, dem jährlichen „Business Day“ der Jönköping School of Engineering, mit ESBE am schwedischen Hauptsitz in Kontakt. Bei dieser Veranstaltung können Studenten Unternehmen treffen, die Praktika, Diplomarbeiten oder zusätzliche Jobs anbieten.

ESBE internship student -  Anders Ahltoft.jpg

 

Wieso haben Sie ESBE als Partner für Ihre Diplomarbeit gewählt?

 

Ich ging auf die Jobmesse und sammelte Angebote für meine Diplomarbeit, bis ich zum Stand von ESBE kam. Ich wurde neugierig, stellte ein paar Fragen und reichte dann ein paar Tage später meine Bewerbung ein. Dort zeigten man Interesse und baten mich, nach Reftele zu kommen, um die Stelle zu besprechen, die hauptsächlich aus Industriedesign und Design bestand.

 

Das ist großartig! War es so, wie Sie es sich vorgestellt hatten?

 

Es hat gut funktioniert, aber durch die Corona Pandemie gab es natürlich besondere Umstände. Der Kontakt erfolgte meist digital über E-Mails und Video-Chats, da durch die vorherrschenden Einschränkungen keine
 persönlich Besuche im Unternehmen gestattet waren. Am Ende der Diplomarbeit erfolgte der Bericht vor Ort, wo ich mit ESBE-Mitarbeitern ausführliche Gespräche über Design und damit verbundene technische Fragen führen konnte.

 

ESBE hat eine ausgeprägte humanistische Philosophie. Gab es etwas Besonderes, das Sie bemerkt haben?

 

Für mich ist ESBE ein Unternehmen mit hohen Ambitionen und einer interessanten Geschichte. Was ich am meisten geschätzt habe, war die Unternehmenskultur. Mir wurde Vertrauen entgegengebracht und sind auf meine Bedürfnisse und Wünsche eingegangen. Ich war wirklich in der Lage, zu meinen Bedingungen zu arbeiten.

Leider konnte ich wegen den pandemiebedingten Einschränkungen nicht so viel Zeit bei ESBE verbringen, wie ich es mir gewünscht habe.. Trotzdem habe ich immer noch das Gefühl, dass die ESBE-Kultur und die Verbindung zur Eigentümerfamilie weiterhin das Unternehmen auszeichnen.

 

Ist es Ihnen aufgefallen oder hat es sich auf Sie ausgewirkt, dass ESBE ein marktführendes Unternehmen ist?

 

Absolut. Am offensichtlichsten ist es, wenn man das Design der Produkte untersucht, das sich meiner Meinung nach (im Positiven) von dem der Konkurrenten unterscheidet. Außerdem ist mir aufgefallen, dass das Unternehmen für neue Ideen offen ist. Es berücksichtigt jede Alternative, bevor es eine Idee akzeptiert oder ablehnt. Ihre Marketingmaterialien sind von hohem Niveau und schaffen ein realistisches Bild von ESBE als Unternehmen.

 

Und zum Schluss: Wie wird die Welt Ihrer Meinung nach in 10 Jahren aussehen?

 

Das ist schwer zu sagen, weil wir sowohl hinsichtlich Instabilität und Fortschritt in einer widersprüchlichen Zeit leben. Dazu kann ich nur sagen, ich bin der Meinung, dass sich die Dinge auf die eine oder andere Weise zum Guten wenden werden. Die Menschheit scheint die Dinge mit der Zeit besser zu bewältigen, obwohl wir natürlich die Zukunft nicht vorhersehen können.